Anzeigen, Termine, Veranstaltungen

Informationen aus der Regio fuer Auggen, Bad Bellingen, Bad Krozingen, Badenweiler, Ballrechten-Dottingen, Buggingen, Ebringen, Ehrenkirchen, Eschbach, Hartheim, Heitersheim, Müllheim, Münstertal, Neuenburg, Pfaffenweiler, Schallstadt, Schliengen, Staufen, Sulzburg

zur vorherigen Ausgabe << Ausgabe vom 26. April 2007 >> nächste Ausgabe am 10. Mai 2007

| Home | Impressum | Anzeige aufgeben
Markgraefler Bürgerblattzurückzu Favoriten hinzufügenemail an redaktionDiese Seite ausdrucken

Zur Historie des 125. Müllheimer Weinmarktes:

Im Fischer Fritz si Dokterarbet

Klaus Amann

„Die wirtschaftliche und soziale Lage der Markgräfler Weinbauernschaft, dargestellt am Amtsbezirk Müllheim i/Baden“ – Inaugural-Dissertation der hohen rechts – und staatswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwig-Universität Freiburg zur Erlangung der staatswissenschaftlichen Doktorwürde, vorlegt von Fritz Fischer aus Müllheim i/Baden.“

So steht’s auf dem Deckel der „Doktorarbet“ des Müllheimer Studenten aus dem Jahre 1925; das Original wird zusammen mit vielen Erinnerungsstücken in der Fritz-Fischer-Sonderausstellung „Aquarelle, Zeichnungen, Texte“ im Markgräfler Museum Müllheim erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Zu sehen ist auch der von Fritz Fischer ein Leben lang aufbewahrte Studentenausweis.

Diese, nunmehr vom Markgräfler Museum Müllheim gehütete empirische Untersuchung über die Sozial – und Wirtschaftsstruktur im Markgräfler Weinbau in den Jahren 1900 – 1924 erweist sich bei der Lektüre als ein höchst bemerkenswertes, heimatgeschichtliches Dokument. Es verdient im Grunde genommen eine neuerliche Publikation als Buch, denn seinerzeit mussten Studenten nur wenige, per Schreibmaschinenabschrift vervielfältigte Exemplare abliefern. Für einen professionellen Buchdruck fehlten Dr. Fritz Fischer und seiner Familie in den Notjahren nach dem Ersten Weltkrieg die Geldmittel. Das wenige an Erspartem war ihnen im Verlaufe der Währungsinflation 1923 verloren gegangen.

HistorieDer 1986 verstorbene Ehrenbürger der Stadt Müllheim gliederte seine „Doktorarbet“ in 6 Kapitel. In Kapitel 1 und 2 beschreibt er die territorialen Grundlagen des Markgräfler Weinbaus, „der Amtsbezirk Müllheim als typischer Bezirk des Markgräfler Weinbaus, die Bodenbenutzung und die Bevölkerungsverteilung“. In Kapitel 3 „die Verteilung des Rebbesitzes und seine sozialrechtliche Struktur mit Berücksichtigung der allgemeinen landwirtschaftlichen Besitz-Verhältnisse“. In Kapitel 4 beschreibt der Doktorand den „Verkehrsbodenwert der Rebgrundstücke, Ertrag – und Absatzverhältnisse des Markgräfler Weinbaus und die Frage seiner Rentabilität im Amtsbezirk Müllheim“. In Kapitel 5 werden die Verschuldungsverhältnisse der Landwirtschaft im Amtsbezirk Müllheim dargestellt und in Kapitel 6 „Die Stellungsnahme des Staates zum Weinbau“.

Aus der Fülle des Zahlenmaterials sei nur wenige Beispiele erwähnt. Der Herbstertrag und der Weinpreis im Amtsbezirk Müllheim betrugen in den Jahren 1900 – 1923 durchschnittlich „14,3 hl pro Morgen“ bzw. „39,6 hl pro Hektar“ und brachte einen Erlös von „43,2 Mark pro hl“. Ein Rekordtief erlebte der Amtsbezirk im Weltkriegsjahr 1917: noch nicht einmal 5 hl pro Hektar tröpfelten in die Fässer.

mehr zum 125. Müllheimer Weinmarkt >>

masken

Deutscher Nordic Walking-Tag in Bad Krozingen

Jeder kann teilnehmen - Professionelle Betreuung – Gourmet-Gastronomie im Kurpark

Bad Krozingen (rs) – Schlips und Anzug sind am Sonntag, 6. Mai zum „Deutschen Nordic Walking-Tag“ im Kurpark Bad Krozingen sicherlich die unpassendste Kleidung, aber Markus Matz, Monja Ludin und Rolf Rubsamen, Geschäftsführer und Mitarbeiter der Kur und Bäder GmbH (von rechts) demonstrierten den Fotografen vergangene Woche nur Bewegungsabläufe und die richtige Stockhaltung beim Nordic Walking.

Nordic WalkingNordic Walking wird immer populärer. Es ist eine sanfte, aber äußerst gesundheitswirksame Sportart. Am 06. Mai treffen sich ab 11 bis 17 Uhr nicht nur Gleichgesinnte im Bad Krozinger Kurpark, sondern gerade Interessierte und Anfänger sind beim Deutschen Nordic Walking-Tag willkommen. Um 11.15 Uhr ist das Warm up zum ersten Gruppenstart, der um 11.30 Uhr stattfindet. Insgesamt werden fünf Starts in stündlichem Abstand bis 15.30 Uhr vorgenommen. Es werden zwei verschiedene Streckenlängen angeboten, über 5 Kilometer (Start im Kurpark, entlang dem Neumagen nach Biengen und zurück) und über 10 Kilometer - Start im Kurpark entlang dem Neumagen nach Biengen, über Schlatt, durch den Rebberg zum Ziel im Kurpark. Jeder Teilnehmer erhält einen Eintritts-Gutschein zur Vita Classica und nach erfolgreicher Absolvierung einer der beiden Strecken eine Teilnahme-Urkunde mit seiner persönlichen Zeit.

mehr zum Nordic Walking Tag in Bad Krozingen >>

masken

Training und Ernährung

Jetzt im Frühjahr werden die Laufschuhe geschnürt, gewalkt und gejoggt, trainiert um sich für Wettkämpfe zu stählen, um gesund übers Jahr zu kommen. Gesund? Joggen und walken, trainieren ist das Eine – aber nur mit einem passenden Trainings- und Ernährungskonzept wird die Sache rund. Was für die Wettkampfsportler gilt, gilt auch jene, die sich nur fit halten wollen. Wir stellten Fragen an Herrn Dipl. Sportlehrer Roland Raschke, den bekannten Lauftrainer von Akavita Gesundheitstraining aus Bad Krozingen:

Ist ein Training von 0 auf 42 in einem Jahr sinnvoll?

Für völlig „Ungeübte“, sprich jahrelang inaktive Menschen reicht 1 Jahr Aufbautraining für einen Marathon nicht, allein aus orthopädischer Sicht ist es unvernünftig, einen solches Trainingspensum, um einen Marathon gut und gesund zu überstehen, zu absolvieren.

Kann jeder joggen?

Roland RaschkeDies kann man nicht grundsätzlich sagen. Gerade bei Übergewicht sollte man erst einmal mit Walking oder Nordic Walking beginnen, um die Gelenkbelastung so niedrig wie möglich zu halten und so eine Grundlagenausdauer aufzubauen. Als „Paradebeispiel“ lässt sich eine Frau im Projekt „Von Null auf 42“ anführen, die mit dem Lauftraining vollkommen überfordert war. Nach einigen massiven physischen, aber auch psychischen Problemen kam erst der Rat, auf Walking umzusteigen. In der Folge fand sie Spaß und Freude am Ausdauertraining als lebensbegeleitenden Sport. Und dies sollte auch das Ziel sein!

mehr zum Interview mit dem Dipl. Sportlehrer Roland Raschke >>

masken

 

Googlepowered by google

Bürgerblatt Web

Kleinanzeigen für verschiedenes Immobilien und Stellenangebote

Kleinanzeigen

Immobilien

Stellenmarkt

Wichtige Adressen Apotheken Ärzte Telefonnummern Notruf

Apotheken

Ärzte

Telefonnummern

Internetadressen

Vermischtes

Akkordeonmusik

Berufsunfähigkeit

Bundesverdienstkreuz

Floorball

Friseur Kreativ

Gutedel-Cup

Handball

Weinbrunnen

Nordic Walking

Pflanzenverkauf

Pinot presto

Premiere Müllheim

Oldtimertag

Training & Ernährung

Versicherungsbüro

Zirkus Ragazzi

Das Markgräfler Bürgerblatt stellt sich vor

Redaktion des MBB

Geschichte vom MBB

Termine 2007 (PDF)

Mediadaten des MBB

AGB des MBB

Archiv der bisherigen onlineausgaben

06. September 2007

02. August 2007

26. Juli 2007

12. Juli 2007

28. Juni 2007

14. Juni 2007

24. Mai 2007

10. Mai 2007

26. April 2007

19. April 2007

05. April 2007

22. März 2007

15. März 2007

01. März 2007

15. Februar 2007

26. Januar 2007

18. Januar 2007

14. Dezember 2006

30. November 2006

17. November 2006

10. November 2006

27. Oktober 2006

13. Oktober 2006

29. September 2006

14. September 2006

03. August 2006

21. Juli 2006

07. Juli 2006

23. Juni 2006

09. Juni 2006

26. Mai 2006

12. Mai 2006

24. März 2006

10. März 2006

23. Februar 2006

09. Februar 2006

26. Januar 2006

19. Januar 2006

Archiv 2005

Gemeinden

Auggen

Bad Bellingen

Bad Krozingen

Badenweiler

Ballrechten-Dottingen

Buggingen

Ebringen

Ehrenkirchen

Eschbach

Hartheim

Heitersheim

Müllheim

Münstertal

Neuenburg am Rhein

Pfaffenweiler

Schallstadt

Schliengen

Staufen

Sulzburg


© Texte by Müllheimer Verlags GmbH --- © Konzept, Layout und Programmierung by info-art webdesign freiburg
Surftipps | Parkettshop | Parkett färben | Fugenkitt für Parkett | Parkettlack | Holzbodenseife | Holzkitt | Holzlauge | Holz ölen | Holz pflegen |